HOFFMANN EITLE Deutsch

Diese Seite ist nicht auf Deutsch verfügbar. Hier gelangen Sie zur deutschen Homepage.

This page isn’t available in English. Here, you’ll get to the English homepage.

このページには日本語版がございません。

Esta página no está disponible en español - Aquí podrá acceder a la página web en español.

Questa pagina non è disponibile in italiano. Qui si accede alla homepage in italiano.

Cette page n’est pas disponible en français. Ce lien vous conduira à la page d'accueil en français.

해당 페이지는 한국어가 지원되지 않습니다. 이 곳을 클릭하시면 한국어 버전 홈페이지로 이동하게 됩니다.

Ausgangssituation

Unser Mandant ist ein weltweit führender Hersteller von Haushaltswaren. Eines seiner in der EU erfolgreichsten Produkte hat eine auffällige Anordnung der Farben und graphischen Elemente. Ein ausländischer Konkurrent führte auf dem deutschen Markt eine fast identische Nachahmung ein und schützte sein Produkt durch ein deutsches eingetragenes Design. Unser Mandant entschied, nicht nur gegen Verkauf des Produkts, sondern auch gegen das eingetragene Design vorzugehen.

Fallbeispiel Chemie

Maßnahmen

Das zuständige Team von HOFFMANN EITLE bestand aus einer Rechtsanwaltschaft, die in Marken- und Designrecht und UWG versiert ist, sowie aus einer Patentanwaltschaft mit entsprechendem technischen Hintergrundwissen. Der Konkurrent wurde zunächst umfassend abgemahnt, unterwarf sich aber nicht. Daraufhin stellten wir für unseren Mandanten einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wegen Verstoßes gegen Normen des UWG. Außerdem berieten wir ihn in den darauf folgenden Vergleichsverhandlungen mit der Konkurrenzfirma.

Ergebnis

Das Gericht erließ die beantragte einstweilige Verfügung und verurteilte den Konkurrenten, den Vertrieb der Nachahmung in Deutschland einzustellen. Das Gericht erkannte nicht nur die wettbewerbliche Eigenart des Produkts unseres Mandanten an, sondern bestätigte auch dessen hohen Bekanntheitsgrad. In der beinahe identischen graphischen Ausgestaltung der Nachahmung sah das Gericht eine vermeidbare Täuschung der Käufer bezüglich der Herkunft des Produkts. Der Konkurrent ging gegen diese Entscheidung nicht vor, sondern unterzeichnete im Gegenteil eine in der gesamten EU gültige Unterlassungsverpflichtungserklärung und verzichtete auf sein Design, das daraufhin gelöscht wurde.