HOFFMANN EITLE Deutsch

Diese Seite ist nicht auf Deutsch verfügbar. Hier gelangen Sie zur deutschen Homepage.

This page isn’t available in English. Here, you’ll get to the English homepage.

このページには日本語版がございません。

Esta página no está disponible en español - Aquí podrá acceder a la página web en español.

Questa pagina non è disponibile in italiano. Qui si accede alla homepage in italiano.

Cette page n’est pas disponible en français. Ce lien vous conduira à la page d'accueil en français.

해당 페이지는 한국어가 지원되지 않습니다. 이 곳을 클릭하시면 한국어 버전 홈페이지로 이동하게 됩니다.

Die lang erwartete Umsetzung des Einheitlichen Patentgerichts (EPG) ist ins Stocken geraten - wieder einmal. Nachdem Bundestag und Bundesrat Mitte Dezember 2020 dem Übereinkommen über ein Einheitliches Patentgericht (EPGÜ) zugestimmt hatten (siehe unseren vorherigen Beitrag hier), wurden kurz darauf zwei Verfassungsbeschwerden beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) eingereicht. Das BVerfG forderte daraufhin den Bundespräsidenten auf, das Ratifizierungsgesetz nicht zu unterzeichnen, woraufhin der Präsident zustimmte.

Eine der Beschwerden wurde von demselben Beschwerdeführer eingereicht, der bereits 2017 die erste Verfassungsbeschwerde erfolgreich eingereicht hatte, u.a. mit der Begründung, dass die erforderliche Zweidrittelmehrheit bei der parlamentarischen Abstimmung nicht erreicht worden sei. Die Identität des zweiten Beschwerdeführers bleibt unbekannt.

Wann ist mit einer Entscheidung des BVerfG über die beiden Verfassungsbeschwerden zu rechnen? Sie stehen nicht auf der Liste der Angelegenheiten, die die FCC im Jahr 2021 zu behandeln beabsichtigt (FCC-Jahresvorschau). Das bedeutet, dass die UPC frühestens 2022 formell eingerichtet werden kann. Lesen Sie die Stellungnahme von Thorsten Bausch zu diesem Thema im Kluwer Blog.